Axen-Initianten zählen auf Widerstandsgeist

Die Gemeinderatswahlen sind vorbei, jetzt eröffnen die Initianten den Abstimmungskampf. Am 5. Juni werden die Schwyzer entscheiden, ob die Regierung in Bern Druck machen soll, damit die Strasse nicht gebaut wird. Im Kantonsrat blieb die Initiative chance

SP kritisiert heimlichen Baubeginn am Axen

Neuer Wirbel rund um den umstrittenen Neubau der Axenstrasse. SP-Präsident Andreas Marty stellt rund um ein Bauvorhaben in Morschach kritische Fragen an die Adresse der Regierung. «Es besteht der Verdacht auf Verwendung öffentlicher Mittel ohne Rechtsg

Mahnfeuer gegen Transitverkehr

Gleich neben der A4 Nationalstrasse in Brunnen, Auf dem Parkplatz des Restaurants Wendelstubli, ist am Samstag vom Komitee Axen vors Volk mit einem Mahnfeuer auf die drohende Gefahr des Alpentransit und insbesondere des Projektes A4 Neue Axenstrasse hinge

Zum Axen entscheidet das Volk

«Wir sind nicht gegen eine Umfahrung von Sisikon – im Gegenteil, das Dorf soll vom Durchgangsverkehr entlastet werden», erklärte gestern Andreas Marty, Co-Präsident des Komitees «Axen vors Volk». «Wir sind aber gegen eine teure Maximalvariante, d

Mitsprache am Axen JA Mitsprache am Axen JA Mitsprache am Axen JA Mitsprache am Axen JA

Mitsprache am Axen JA

Axen vors Volk

„Statt eine Milliarde Franken für einen gefährlichen Tunnel zu verschwenden, soll die bestehende Axenstrasse optimiert werden. “

Andreas Marty
Kantonsrat, Arth

„Ein solch langer und kurvenreicher Gegenverkehrstunnel wäre höchst gefährlich.“

Birgitta Michel Thenen
Kantonsrätin, Schwyz

„Wir im Kanton Schwyz lassen uns nicht von Bern vorschreiben, wie wir unsere Strassen bauen.“

Karin Schwiter
Kantonsrätin, Lachen

„Ich stehe hinter der Axen-Initiative, weil am Axen keine neue Transitachse gebaut werden soll.“

Robert Bachmann Präsident WWF Schwyz

Weitere Mitglieder des Ja-Komitees: Elsbeth Anderegg, des. Kantonsrätin, Altendorf • Markus Andreas Bamert, VCS, Tuggen • Thomas Büeler, Lachen • Hans Bütikofer, Lachen • Paul Furrer, Kantonsrat, Schwyz • Daniela Grawehr, Schwyz • Urs Heini, Rickenbach • Irene Kägi, Kantonsrätin, Siebnen • Alex Keller, Kantonsrat, Küssnacht • Ruedi Keller, Lachen • Otto Kümin, Alt-Kantonsrat, Pfäffikon • Erwin Lötscher, Ibach • Sepp Luthiger, Rickenbach • Urs Lengen, Brunnen • Luka Markic, Kantonsrat, Pfäffikon • Patrick Notter, Kantonsrat, Einsiedeln • Stefan Paradowski, VCS, Wangen • Toni Reichmuth, Präsident Grüne SZ, Schwyz • Martin Reichlin, dipl. math. ETH, Brunnen • Michèle Steiner, Schwyz • Elias Studer, Oberarth • Verena Vanomsen, Alt-Kantonsrätin, Freienbach • Kerstin Walker, Brunnen • Andy Tschümperlin, Alt-Nationalrat, Rickenbach • Alois ab Yberg, VCS, Schwyz • Urs Betschart, VCS, Goldau • Franz Fuchs, VCS, Einsiedeln

Stimmen Sie am 5. Juni JA zur Axen-Initiative! Stimmen Sie am 5. Juni JA zur Axen-Initiative! Stimmen Sie am 5. Juni JA zur Axen-Initiative!

Für Sicherheit ohne gefährlichen Gegenverkehrstunnel

Stimmen Sie am 5. Juni JA zur Axen - Initiative!

Ja, weil am Axen sonst ein gefährlicher, veralteter Gegenverkehrstunnel gebaut wird.

Ja, weil der neue Axen-Tunnel dem Kanton Schwyz eine zusätzliche Lastwagenflut beschert.

Ja, weil für das Axen-Projekt 1‘300 Millionen Franken Steuergelder verschleudert würden.

Ja, weil sonst der Kanton Schwyz nach Bauvollendung verpflichtet wird, die heutige Axenstrasse selber in Stand zu halten - mit jährlichen Unterhaltskosten in Millionenhöhe.

Ja, weil der neue Tunnel unnötig ist – der Axen ist weder Stau- noch Unfallschwerpunkt.

Ja, weil das Geld dann für viel dringendere Projekte in unseren Dörfern fehlt.

Ja, weil die Bezeichnung „Netzvollendung“ ein Beschiss ist. In Wirklichkeit ist das Axen-Projekt eine Netzerweiterung an die unser Kanton gar nichts zahlen müsste.

Ja, weil wir uns von Bern keine gefährliche Strasse aufdrücken lassen. Wir Schwyzerinnen und Schwyzer bestimmen immer noch selber, was wir bauen wollen!

JA zur Mitsprache am Axen!

Mit einem Ja zur Axen-Initiative verpflichten wir den Regierungsrat, sich für ein besseres Axenprojekt einzusetzen. Statt 1‘300 Millionen Franken Steuergelder für ein überteuertes Projekt mit gefährlichem Gegenverkehrstunnel zu verschleudern, soll die bestehende Axenstrasse sicherer gemacht und Sisikon mit einer Dorfumfahrung entlastet werden.

Agenda

Ja zur Axen-Sanierung und Umfahrung Sisikon!
Nein zum Luxusprojekt!
Axen vors Volk!

Unterstützen Sie unsere Initiative

mit einer Spende